Erster Antikörpertest für SARS-CoV-2

In den USA wurde anscheinend ein zuverlässiger Antikörper-Test für das neuartige SARS-CoV-2 entwickelt. Der in medRxiv (2020; doi: 10.1101/2020.03.17.20037713) vorgestellte ELISA-Test könnte genutzt werden, um die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung zu bestimmen und um Personen für eine Serumtherapie zu identifizieren.

Mit dem bisherigen Test auf der Basis der Polymerasekettenreaktion (PCR) lassen sich nur aktive Infektionen erkennen, wenn sich das Virus gerade im Körper vermehrt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass viele Infektionen nicht bemerkt werden, weil der Verlauf asymptomatisch ist oder die Symptome als Zeichen einer anderen Erkrankung gedeutet werden.

Alle Infizierte entwickeln (unabhängig davon, ob sie erkranken) neutralisierende Antikörper, die sie vor einer erneuten Ansteckung schützen. Die Zunahme dieses Personenpools könnte dazu beitragen, dass die derzeitige SARS-CoV-2-Epidemie allmählich abflaut.

Mit einem Antikörper-Test könnten die Gesundheitsbehörden in Serosurveys den Immun­status der Bevölkerung untersuchen. Die Ergebnisse könnten wichtige Entscheidungen über Public-Health-Maßnahmen wie die Wiedereröffnung von öffentlichen Einrichtungen beeinflussen. Durch die Testung des Personals könnten Kliniken gezielt Ärzte und Pflegende mit positivem Antikörper-Test für die Betreuung von Patienten mit COVID-19 abstellen.

Mit einem Antikörper-Test könnten aber auch rekonvaleszente Personen ermittelt werden, deren Serum zur Behandlung einer aktiven Infektion geeignet wäre. Diese könnte entweder konventionell als Serumtherapie erfolgen und wäre sofort möglich, aber recht umständlich.

Die 1. chinesische Studie zur Serumtherapie von COVID-19 hat deshalb nur 10 Teilnehmer. Dem Vernehmen nach hat China Serumproben von rekonvaleszenten Patienten nach Italien geschickt, um dort an COVID-19 erkrankte Patienten damit zu behandeln.

Die Gene der Antikörper könnten aber auch für die Produktion von monoklonalen Antikörpern genutzt werden. Dieses Prinzip ist mit gewissem Erfolg bei Ebola-Erkrankungen getestet worden.

Eine wichtige Voraussetzung ist die Entwicklung eines zuverlässigen Antikörper-Tests. Er sollte im Idealfall Antikörper gegen SARS-CoV-2 erkennen, aber keine Kreuzreaktion mit den zirkulierenden harmlosen Coronaviren zeigen.

Einen solchen Test hat jetzt ein Team um Florian Krammer von der Icahn School of Medicine in New York vorgestellt. Es handelt sich um einen „Enzyme-linked Immunosorbent Assay“ (ELISA), der die Antikörper anhand einer Farbreaktion sichtbar macht.

A serological assay to detect SARS-CoV-2 seroconversion in humans

Quelle: Dieser Artikel wurde am 20.03.2020 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.